Medienmitteilung

Für ein ausgeglichenes Budget und tiefere Steuern

Die SVP Kanton Bern wird in keinem Fall Ja zu einem Defizit im Voranschlag sagen. Da das Entlastungspaket der Regierung nicht genügt und die Ausgaben erneut gewachsen sind, hat die SVP an ihrer heutigen Medienkonferenz Massnahmen im Umfang von 155 Mio zur Sanierung des Kantonshaushaltes vorgestellt. Diese sollen zusammen mit dem regierungsrätlichen Entlastungspaket für ein ausgeglichenes Budget sorgen. Es ist höchste Zeit, den Kantonshaushalt zu optimieren, um mittelfristig die Steuerbelastung im Kanton Bern zu senken.
Das regierungsrätliche Entlastungspaket zeigt, dass die Regierung den Handlungsbedarf erkannt hat. Das Paket genügt jedoch nicht, denn trotz Paket sind die Ausgaben erneut angestiegen, so dass trotz höherer Einnahmen ein Ausgabenüberschuss resultiert. Es braucht daher weitere Entlastungsmassnahmen. Grundsätzlich obliegt es der Regierung, solche Massnahmen vorzulegen. Die SVP wird eine dringliche Motion einreichen, dass die Regierung ihre weiteren diesbezüglichen Ideen offen legt.
Die SVP hat sich zur Unterstützung der Regierung aber auch eigene Gedanken gemacht, wo Optimierungspotential im Budget besteht und legt ein Entlastungspaket im Umfang von 155 Mio vor. Wesentliche Massnahmen darin sind:
  • Kürzung bei den Produktegruppen Führungsunterstützung, vor allem dort wo die Ziele und Leistungsindikatoren fehlen und die Personalgemeinkosten die Personalkosten übertreffen.
  • Kürzung beim Sachaufwand und in der Kommunikation (Unterhalt, Mobiliar, Verbrauch, Medienveranstaltungen der Regierung)
  • Verzicht auf überholte Projekte, z.B. beim Hochwasserschutz, bei der Gleichstellung, bei der so genannten Schadensminderung im Drogenbereich und bei der Denkmalpflege.
  • Verzicht auf teure Projekte mit wissenschaftlich zweifelhaftem Nutzen wie die freiwillige Basis-Stufe und das Integrationsgesetz.
  • Konzentration der Mittel auf Massnahmen mit gutem Kosten-Nutzen-Verhältnis, z.B.: Arbeitseinsätze statt Arbeitsagogik, Mathematikunterricht statt Kulturprogramme, vernünftige Klassengrössen statt Ausbau der besonderen pädagogischen Massnahmen.
Un budget équilibré et des impôts moins élevés
En aucun cas, l’UDC du canton de Berne ne dira Oui à un budget déficitaire. Comme le programme d’allégement budgétaire ne suffira pas et que les dépenses augmenteront encore, l’UDC a présenté à sa conférence de presse des mesures d’assainissement de 155 Millions pour le budget cantonal. Une application de ces mesures en sus du programme d’allégement proposé par le gouvernement devrait permettre d’équilibrer le budget. Il est grand temps que le budget cantonal soit optimalisé pour réduire à moyen terme l’imposition fiscale dans le canton.
Le programme d’allégement du gouvernement montre que le Conseil-exécutif reconnaît le besoin d’agir. Mais les mesures annoncées ne suffisent pas, car les dépenses ont encore augmenté et, malgré des recettes en hausse, le déficit se creuse. Le gouvernement doit donc prendre des mesures plus radicales. L’UDC va déposer une motion urgente avec des propositions à l’attention du gouvernement.
L’UDC souhaite soutenir le gouvernement dans son dessein et a réfléchi aux mesures réalisables pour optimiser le budget. L’UDC présente des améliorations de 155 Millions francs avec les mesures suivantes :
  • Faire des coupes dans les groupes de produits dits de soutien à la conduite, surtout là où il n’y a ni objectifs, ni indicateurs de prestations et là où les coûts généraux en personnel dépassent les coûts en personnel.
  • Procéder à des coupes dans la consommation de biens et dans la communication (entretien, mobilier, produits de consommation courante, conférences de presse du gouvernement).
  • Renoncer à des projets obsolètes, p. ex. la protection contre les crues, l’égalité des sexes, la soi-disant réduction des risques dans le domaine des drogues et la protection des monuments historiques.
  • Renoncer à des projets scientifiquement discutables et ruineux comme le degré de base facultatif ou la loi sur l’intégration.
  • Concentrer les moyens sur des mesures avec un bon rapport coûts-utilité, p. ex. des programmes de travail au lieu d’un accompagnement socio-professionnel, des cours de mathématiques au lieu de programmes culturels, veiller à des effectifs de classe raisonnables au lieu d’augmenter les mesures pédagogiques spéciales.
weiterlesen
Kontakt
Schweizerische Volkspartei des Kantons Bern, Optingenstrasse 1, 3013 Bern
Telefon
031 336 16 26
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden