Medienmitteilung

Keine unnötigen Belastungen für Strom-Konsumentinnen und Konsumenten!

Die SVP Kanton Bern hat an ihrer heutigen Medienkonferenz ihre Gründe für ein Ja zum Volksvorschlag dargelegt. Die SVP kämpft für eine versorgungs- und damit konsumenten- sowie gewerbeorientierten Energiepolitik. Die Schikane des GEAK-Obligatoriums und die neue Stromsteuer müssen aus dem neuen Energiegesetz gestrichen werden. Die Steuern, Abgaben, Gebühren und Krankenkassenprämien im Kanton Bern sind schon jetzt zu hoch und das Strompreisniveau liegt schon ohne neue Steuer über dem Schweizerischen Durchschnitt. Tatsache ist: Die Förderung der erneuerbaren Energien scheitert nicht an fehlenden Geldern, sondern an den Einsprachen der Umweltschutzverbände. Es braucht also keinen neuen Abgabetopf.
Die SVP Kanton Bern hat schon bei der Lancierung des Volksvorschlags darauf hingewiesen, dass mit einem GEAK-Obligatorium nichts für die Umwelt getan wird, sondern lediglich Besitzer von älteren Häusern in die Bredouille gebracht werden. Gemäss Schätzungen gibt es im Kanton Bern rund 130’000 beheizte Gebäude, die vor 1990 erstellt wurden. Darunter sind praktisch sämtliche Bauernhäuser. Sie alle müssten einen offiziellen GEAK machen lassen. Der GEAK kann nur von zertifizierten GEAK-Experten ausgestellt werden. Das Obligatorischerklären des von den Kantonen als Dienstleistung und Label kreierten GEAK wird damit praktisch zur Arbeitsbeschaffungsmassnahme für die Experten. Dabei wird mit dem Label noch kein Watt Energie und kein Liter Öl gespart.
Die Berner Regierung will eine neue Stromsteuer einführen und begründet dies damit, dass sonst nicht genügend Geld für Fördermassnahmen zur Verfügung steht. Tatsache ist, dass heute schon diverse Töpfe zur Verfügung stehen, um Fördermassnahmen zu finanzieren, denn in den vergangenen Jahren wurde ja bereits einiges getan auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. Wir haben zudem bereits heute Gelder von Bund und Kanton in der Grössenordnung von 37 Mio. Franken zur Verfügung und das soll immer noch nicht reichen? Es ist nicht das fehlende Geld, welches Projekte zur Stromproduktion mit erneuerbaren Energien verhindert. Es sind die Einsprachen der Umweltverbände. Die Grimselstaumauer lässt grüssen.
Aus diesen Gründen sagt die SVP Kanton Bern klar Ja zum Volksvorschlag und Nein zum Energiegesetz! Die SVP Kanton Bern sagt aber auch Ja zum Ausbau der Grimselstaumauer und zur Lockerung der Restriktionen, die heute zahlreiche Projekte für die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien blockieren. Es braucht also keinen neuen Abgabetopf und keine zusätzliche Umverteilungsmaschinerie, sondern mehr raumplanerische Freiheit für die geplanten Projekte.
Pas de charges inutiles sur la consommation d’électricité!
L’UDC du canton de Berne s’engage pour une politique énergétique orientée vers l’approvisionnement et donc vers le consommateur et l’artisan. Les obstacles avec le CECB obligatoire et le nouvel impôt sur l’électricité doivent être biffés de la nouvelle loi sur l’énergie. Les impôts, les taxes et les primes de caisse-maladie dans le canton de Berne sont déjà trop élevés et le prix de l’électricité est actuellement au-dessus de la moyenne suisse. De fait, les demandes en énergies renouvelables ne se concrétisent pas par manque d’argent, mais à cause de l’opposition des associations de protection de l’environnement. Nous n’avons point besoin d’une nouvelle marmite.
L’UDC du canton de Berne avait déjà signalé lors du lancement de l’initiative populaire que l’environnement ne tirerait aucun profit d’un CECB obligatoire, mais que par contre, les propriétaires de maisons anciennes seraient mis en difficulté. On estime que dans le canton de Berne, 130’000 bâtiments d’habitation chauffés – dont toutes les fermes – ont été construits avant 1990. Les propriétaires de ces constructions devraient faire établir un Certificat énergétique cantonal des bâtiments (CECB) officiel. Seuls des experts CECB certifiés sont habilités à délivrer ce certificat. La déclaration obligatoire du CECB créé par les cantons comme prestation de service et label devient ainsi une mesure pour garantir un job aux experts. Point final. Et avec ce label, on n’a toujours économisé ni un watt, ni un litre d’huile de chauffage.
Le gouvernement bernois veut introduire un nouvel impôt sur l’lectricité pour faire face aux mesures d’encouragement, prétend-il. En réalité, il dispose déjà de nombreuses marmites pour financer ces mesures d’encouragement puisque ces dernières années, on a beaucoup fait dans le domaine des énergies renouvelables. Nous avons reçu quelque 37 millions de francs de la Confédération et du canton, et cela ne devrait pas suffire ? Ce n’est pas un manque d’argent qui bloque les projets de production d’électricité avec des énergies renouvelables, mais les recours des associations de protection de l’environnement. Pensons au barrage du Grimsel!
L’UDC du canton de Berne dit donc Oui à l’initiative populaire et Non à la loi sur l’électricité. L’UDC du canton de Berne dit aussi Oui à la surélévation du barrage du Grimsel et à l’assouplissement des restrictions afin que les bons projets de production d’électricité avec des énergies renouvelables ne soient pas toujours bloqués par des contraintes et des recours. Nous n’avons point besoin d’une nouvelle marmite, mais de liberté.
Artikel teilen
Themen
weiterlesen
Kontakt
Schweizerische Volkspartei des Kantons Bern, Optingenstrasse 1, 3013 Bern
Telefon
031 336 16 26
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden