Medienmitteilung

L’UDC appuie le Jura bernois et croit au canton de Berne bilingue! – SVP steht zum Berner Jura und zum zweisprachigen Kanton Bern!

L’UDC du canton de Berne prend acte du rapport final de l’Assemblée interjurassienne (AIJ) avec un regard critique et attend du Conseil-exécutif qu’il soutienne clairement et sans réserve le Jura bernois. Les décisions démocratiques, notamment celles des plébiscites de 1975, doivent être respectées.

L’UDC du canton de Berne prend connaissance du rapport final de l’Assemblée interjurassienne (AIJ) et relève avec étonnement que le statut quo, pourtant issu d’un processus démocratique, ne semble plus du tout représenter une option pour l’AIJ. Le parti demande au Conseil-exécutif de s’engager pour le Jura bernois dans sa forme actuelle. Ce n’est que de cette manière que le canton de Berne demeurera bilingue et pourra continuer à remplir son rôle essentiel de pont entre les communautés linguistiques et culturelles.

Les processus et décisions démocratiques doivent être respectés aussi bien pour le passé que pour l’avenir. La décision du peuple suisse (82.3%) et du peuple bernois (69.9%) d’accepter la création du canton du Jura ne peut pas être ignorée. Il n’est pas acceptable qu’un vote populaire comme le prévoit l’AIJ soit d’ores et déjà souhaité, organisé et orienté préalablement par une \“information interactive\“. Il ne saurait être donné suite à ce voeu qui ne peut provenir que du camp autonomiste. Le Conseil-exécutif a du reste déjà fait savoir qu’au moment de confier le mandat à l’AIJ, il ne partait pas du principe qu’un vote devait nécessairement avoir lieu à l’issue des travaux.

L’UDC du canton de Berne attend que le Conseil-exécutif soutienne le Jura bernois sans réserve. Le Conseil-exécutif doit en particulier tenir compte du fait que la grande majorité des citoyennes et des citoyens est satisfaite de la situation actuelle de leur région.


SVP steht zum Berner Jura und zum zweisprachigen Kanton Bern!

Die SVP Kanton Bern nimmt vom Schlussbericht der Assemblée Interjurassienne kritisch Kenntnis und erwartet, dass der Regierungsrat sich deutlich und ohne Wenn und Aber zum Berner Jura bekennt. Die demokratischen Entscheide, insbesondere diejenigen der Plebiszite von 1975, sind zu respektieren.

Die SVP Kanton Bern nimmt vom Schlussbericht der Assemblée Interjurassienne Kenntnis und stellt mit Erstaunen fest, dass der demokratisch entstandene Status quo für die Assemblée Interjurassienne gar keine Option mehr zu sein scheint. Sie fordert den Regierungsrat auf, sich klar für den Berner Jura in seiner heutigen Form einzusetzen. Nur so kann der Kanton Bern ein zweisprachiger Kanton bleiben und seine wichtige Brückenfunktion wahrnehmen.

Die demokratischen Entscheide und Prozesse sind zu respektieren – sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft. Der eindeutige Entscheid des Schweizer Volks (82.3% Ja) und der Berner Stimmberechtigten (69.6% Ja) über die Gründung des Kantons Jura darf deshalb nicht missachtet werden. Es kann nicht angehen, dass eine Volksabstimmung, wie sie der IJV-Schlussbericht ins Auge fasst, durchgeführt und bereits jetzt mit Diskussionen vorgespurt wird. Dieser Absicht der Separatisten darf nicht nachgeben werden – zumal der Regierungsrat in einer ersten Stellungnahme schreibt, er sei bei der Erteilung des Mandats an die IJV nicht davon ausgegangen, dass dies überhaupt zu einer Volksabstimmung führen könnte.

Die SVP Kanton Bern erwartet, dass der Regierungsrat sich deutlich und ohne Wenn und Aber zum Berner Jura bekennt. Insbesondere soll der Regierungsrat beachten, dass die grosse Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger im Berner Jura grundsätzlich zufrieden ist mit der gegenwärtigen Situation in ihrem Gebiet.

Artikel teilen
weiterlesen
Kontakt
Schweizerische Volkspartei des Kantons Bern, Optingenstrasse 1, 3013 Bern
Telefon
031 336 16 26
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden