Medienmitteilung

Bürgerliche Politik wirkt / La politique bourgeoise est efficace

Trotz Corona-Pandemie steht der Kanton Bern besser da als gemäss letztjähriger Planung angenommen. Es ist der bürgerlichen Mehrheit im Regierungsrat zu verdanken, dass der Kanton bisher gut durch die Pandemie gekommen ist. Es ist aber weiterhin Vorsicht geboten.

Malgré la pandémie de Corona, le canton de Berne se trouve dans une meilleure position que celle prévue dans la planification de l’année dernière. C’est grâce à la majorité bourgeoise du Conseil-exécutif que le canton a bien traversé la pandémie jusqu’à présent. Toutefois, la prudence reste de mise.

Der Regierungsrat rechnet im Budget 2022 mit einem Fehlbetrag in der Erfolgsrechnung von CHF 50 Millionen und einer Neuverschuldung von CHF 117 Millionen. Dies entspricht einer deutlichen Verbesserung gegenüber der letztjährigen Planung. Allerdings ist dies auch auf höhere Gewinnausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank zurückzuführen. Es braucht weiterhin eine vorsichtige Hand in diesen Zeiten, in denen wenig Planungssicherheit herrscht.

Die SVP begrüsst insbesondere die Priorisierungsstrategie bezüglich Bauvorhaben. Für die Realisierung von Hochbauprojekten strategischer Bedeutung will der Regierungsrat in den nächsten zehn Jahren mit einer rein rechnerischen Neuverschuldung von insgesamt CHF 500 Millionen planen und Projekte priorisieren bzw. andere zurückstellen. Fraktionspräsidentin Barbara Josi erachtet dies als sinnvoll, sagt aber: «Im Einzelnen wird noch zu prüfen und zu diskutieren sein, welches Projekt zurückzustellen ist.» In Bezug auf die Neuverschuldung erwartet Finanzpolitiker und Grossrat Raphael Lanz weitere Bemühungen: «Wir sollten im Budgetprozess weitere Verzichtsplanungen mindestens ins Auge fassen, um den Schuldenberg so gering wie möglich zu halten. Es ist Vorsicht angesagt im aktuellen Umfeld.»

Die SVP-Grossratsfraktion wird sich mit dem Geschäft noch vertiefter befassen und entsprechende Anträge stellen.

 

Dans le budget 2022, le Conseil-exécutif prévoit un déficit du compte de résultat de 50 millions de francs et une nouvelle dette de 117 millions de francs. Cela représente une amélioration significative par rapport à la planification de l’année dernière. Toutefois, cela est également dû à l’augmentation des distributions de bénéfices de la Banque nationale suisse. La prudence reste de mise en ces temps où les certitudes en matière de planification sont rares.

L’UDC salue en particulier de la stratégie de hiérarchisation des priorités en matière de projets de construction. Pour la réalisation de projets de construction de bâtiments d’importance stratégique, le Conseil-exécutif veut planifier avec une nouvelle dette purement arithmétique de 500 millions de francs pour les dix prochaines années et prioriser les projets ou en mettre d’autres en attente. La présidente du groupe parlementaire, Barbara Josi, estime que c’est raisonnable, mais précise : „Il faudra encore examiner et discuter en détail quel projet doit être mis en attente.“ En ce qui concerne les nouvelles dettes, le politicien financier et député au Grand Conseil Raphael Lanz attend de nouveaux efforts : „Nous devrions au moins envisager de nouveaux plans d’abandon dans le cadre du processus budgétaire afin de maintenir la montagne de dettes aussi basse que possible. La prudence est de mise dans l’environnement actuel“.

Le groupe parlementaire de l’UDC va discuter le sujet en détail et présenter des propositions appropriées.

Artikel teilen
weiterlesen
Kontakt
Schweizerische Volkspartei des Kantons Bern, Optingenstrasse 1, 3013 Bern
Telefon
031 336 16 26
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden