Medienmitteilung

Guthaben auf Bezahlkarten statt Geld für Asylsuchende und Abgewiesene / Des cartes de paiement au lieu d’argent pour les requérants d’asile et les déboutés

Die SVP Kanton Bern fordert den Regierungsrat auf, gegen den Missbrauch von Sozialgeldern vorzugehen und damit einen Beitrag gegen das Schlepperwesen und den Terrorismus zu leisten. Mit der Einführung eines Bezahlkartensystems soll die heutige Ausrichtung der finanziellen Unterstützung an Asylsuchende, unterstützte Ausländer und Abgewiesene ersetzt werden.

Traurige Tatsache ist: Schlepperbanden und Terroristen werden auch mit Geld von Asylsuchenden in der Schweiz alimentiert.
Mit der Einführung einer Bezahlkarte könnte dieses Problem eingedämmt werden. Landkreise und Städte in Deutschland haben ein Bezahlkartensystem für Asylsuchende eingeführt und damit gute Erfahrungen gemacht. Die Bezahlkarte kann wie eine Prepaidkarte mit Guthaben aufgeladen und überall dort eingesetzt werden, wo mit Kredit- oder EC-Karten gezahlt werden kann. Sie ist regional für Einkäufe, aber nicht für Überweisungen ins Ausland oder an Schleuser nutzbar. Ein Bankkonto wird nicht benötigt. Das deutsche Bundesministerium für Arbeit und Soziales begrüsste denn auch die Initiierung der Bezahlkarten und Berlin und Bayern wollen die Bezahlkarten ebenfalls einführen. Die Vorteile des Systems sind augenfällig:

  • Verbesserte Sicherheit: Durch die Einschränkung auf Einkäufe wird das Risiko von Missbrauch für illegale Aktivitäten wie Drogenhandel und Geldwäsche minimiert.
  • Förderung der Integration: Die Karte ermutigt Asylbewerber, lokal einzukaufen und Arbeit zu suchen, was ihre Integration in die Gemeinschaft fördert.
  • Transparenz und Kontrolle: Der Geldfluss ist nachverfolgbar, was zu weniger Zweckentfremdung der Gelder führt
  • Reduzierung von Anreizen zur Migration: Die Einschränkung könnte potenziell die Anreize für unbegründete Asylanträge von Wirtschaftsflüchtlingen verringern.
  • Menschliche Perspektive: Die Karte bietet eine sichere und würdevolle Art, eine Unterstützung sicherzustellen und gleichzeitig Missbräuche zu verhindern

Mit diesem Schritt könnte der Kanton Bern eine Vorreiterrolle in der Missbrauchsbekämpfung einnehmen und damit den Bund bei seiner Arbeit unterstützen. Ein entsprechender Vorstoss wurde heute von den Grossratsmitgliedern der SVP-Sicherheitskommission Andrea Gschwend und Mathias Müller im Grossen Rat mit breiter bürgerlicher Unterstützung eingereicht.

 

Des cartes de paiement au lieu d’argent pour les requérants d’asile et les déboutés

L’UDC du canton de Berne demande au Conseil-exécutif de lutter contre l’utilisation abusive de l’argent social et de contribuer ainsi à la lutte contre les passeurs et le terrorisme. L’introduction d’un système de cartes de paiement doit remplacer l’orientation actuelle de l’aide financière vers les requérants d’asile, les étrangers assistés et les déboutés.

La triste réalité est que les bandes de passeurs et les terroristes sont également alimentés par l’argent des demandeurs d’asile en Suisse.
L’introduction d’une carte de paiement permettrait d’endiguer ce problème. Des districts et des villes d’Allemagne ont introduit un système de carte de paiement pour les demandeurs d’asile et ont fait de bonnes expériences. La carte de paiement peut être chargée d’un crédit comme une carte prépayée et utilisée partout où il est possible de payer avec une carte de crédit ou une carte EC. Elle peut être utilisée au niveau régional pour faire des achats, mais pas pour effectuer des virements à l’étranger ou à des passeurs. Un compte bancaire n’est pas nécessaire. Le ministère fédéral allemand du travail et des affaires sociales a salué le lancement des cartes de paiement, tandis que Berlin et la Bavière veulent également les introduire. Les avantages du système sont évidents :

  • Amélioration de la sécurité : en limitant les achats, le risque d’abus pour des activités illégales telles que le trafic de drogue et le blanchiment d’argent est minimisé.
  • Promotion de l’intégration : la carte encourage les demandeurs d’asile à faire des achats et à chercher du travail localement, ce qui favorise leur intégration dans la communauté.
  • Transparence et contrôle : le flux d’argent est traçable, ce qui réduit le détournement de l’argent.
  • Réduction des incitations à la migration : la restriction pourrait potentiellement réduire les incitations aux demandes d’asile infondées des migrants économiques.
  • Perspective humaine : la carte offre une manière sûre et digne d’assurer un soutien tout en évitant les abus.

Avec cette mesure, le canton de Berne pourrait jouer un rôle de pionnier dans la lutte contre les abus et soutenir ainsi la Confédération dans son travail. Une intervention dans ce sens a été déposée au Grand Conseil avec un large soutien bourgeois.

Artikel teilen
weiterlesen
Kontakt
Schweizerische Volkspartei des Kantons Bern, Optingenstrasse 1, 3013 Bern
Telefon
031 336 16 26
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden