Medienmitteilung

Klare bürgerliche Sachpolitik auf allen Ebenen statt Opposition

Die SVP Kanton Bern will, dass die SVP im Bundesrat bleibt und nicht in die Opposition geht. Die Bernische SVP betreibt Sachpolitik, nimmt kritisch, aber konstruktiv Einfluss auf die Entscheide auf allen politischen Ebenen sowohl eidgenössisch wie kantonal und kommunal. Dies haben wir der Wählerschaft versprochen, und dies wollen wir mit grossem Einsatz tun. Alles andere entspricht nicht dem schweizerischen System und schwächt unsere Position.

Die Bernische SVP-Grossratsfraktion unterstützt den Entscheid der eidgenössischen SVP-Fraktion ausdrücklich und hat an ihrer Sitzung vom Dienstag, 24. Januar einstimmig beschlossen, einen Gang in die Opposition zu bekämpfen und auf keinen Fall mitzutragen. Für die SVP-Grossratsfraktion ist klar, dass der Wählerauftrag lautet, auf allen Ebenen in der Exekutive wie auch in der Legislative mitzuarbeiten und Verantwortung zu übernehmen.

Das heisst nicht, dass die SVP-Grossratsfraktion zu allem Ja sagt, was von der Regierung vorgelegt wird. Die Geschäfte, die von der Regierung kommen, sind klar von der links-grünen Mehrheit und ihrer Ideologie geprägt. Die Geschäfte laufen damit allzu oft den sachpolitischen Zielen der SVP und auch den sachpolitischen Zielen der meisten Bürgerlichen diametral entgegen. Wir sind deshalb gefordert und müssen sämtliche Geschäfte genau und kritisch hinterfragen, überprüfen und oft ablehnen, um zu verhindern, dass der Kanton Bern finanziell weiter ins Abseits gerät. Dies ist nicht immer einfach und erfordert von unseren Milizpolitikerinnen und Milizpolitikern grossen Einsatz. Die Grossratsfraktion sieht aber die Notwendigkeit und ist dazu bereit.

Die Bernische SVP hat sich folgende Ziele gesetzt:

  • Die Bernische SVP wird keine Oppositionspolitik betreiben.
  • Die Bernische SVP wird die vorgelegten Geschäfte der Regierung kritisch prüfen und mit Anträgen und Vorstössen intensiv auf eine bürgerliche Trendwende hinwirken.
  • Die Zusammenarbeit mit den anderen bürgerlichen Parteien ist zu verbessern und auszubauen. 
  • Bei den Regierungsratswahlen ist ein gemeinsames bürgerliches Wahlpaket anzustreben. Die SVP wird bereits jetzt entsprechende Gespräche einleiten.
  • Die SVP Kanton Bern wird vermehrt eigenständig auch eidgenössische Projekte vertreten, nicht nur beim Agrarfreihandel, sondern auch in den Bereichen Raumplanung, Gesundheit und Wirtschaft.
Politique objective et transparente du centre et non une politique d’opposition

L’UDC du canton de Berne veut que l’UDC reste au Conseil fédéral et ne passe pas dans l’opposition. L’UDC bernoise suit une politique ciblée vers des solutions, use de son influence de façon critique, mais constructive dans les décisions politiques aussi bien sur le plan fédéral que cantonal. Nous l’avons promis à notre électorat et nous voulons tenir notre engagement. Toute autre orientation serait en disharmonie avec le système suisse et affaiblirait notre position.

Le groupe UDC bernois du Grand Conseil soutient la décision du groupe UDC fédéral et a décidé à l’unanimité à sa séance du mardi 24 janvier 2012 de lutter contre une sortie dans l’opposition et ne la soutiendrait en aucun cas. Pour le groupe UDC du Grand Conseil, il est clair que notre électorat souhaite une collaboration à tous les niveaux aussi bien dans l’exécutif que dans le législatif et attend aussi que nous prenions des responsabilités.

Ceci ne signifie nullement que le groupe UDC du Grand Conseil accepte toujours ce que le gouvernement soumet. Les dossiers qui viennent du gouvernement bernois sont clairement marqués de l’empreinte gauche-verte et de son idéologie. Les affaires sont souvent diamétralement opposées aux objectifs politiques de l’UDC et de la plupart des partis bourgeois. Nous devons donc faire des efforts supplémentaires, examiner à fond les affaires d’un oeil critique, les rejeter souvent pour que le canton de Berne ne continue à s’enfoncer dans un marasme financier. Ce n’est pas toujours facile et exige une vigilance accrue de nos politiciennes et de nos politiciens de milice. Mais le groupe UDC du Grand Conseil en voit la nécessité et est prêt à s’engager.

Les objectifs de l’UDC bernoise :

  • L’UDC bernoise ne pratique pas de politique d%u2019opposition.
  • L’UDC bernoise examine d’un oeil critique les affaires soumises par le gouvernement; elle s’emploie activement à faire valoir les valeurs bourgeoises en soumettant des motions et des interventions. 
  • L’UDC bernoise vise l’amélioration et l’intensification de la collaboration avec les autres partis bourgeois
  • Un programme électoral commun des partis bourgeois doit être présenté aux élections au Conseil-exécutif. L’UDC va entamer dès maintenant les pourparlers. 
  • L’UDC du canton de Berne n’hésitera pas à présenter de façon autonome des projets fédéraux en matière de libre-échange agricole aussi bien que d’aménagement du territoire, de santé et d’économie.
Artikel teilen
Themen
weiterlesen
Kontakt
Schweizerische Volkspartei des Kantons Bern, Optingenstrasse 1, 3013 Bern
Telefon
031 336 16 26
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden